21072024So
Letzte Aktualisierung:Mi, 08. 05. 2024

Medienmitteilung - Überwältigende Unterstützung für Sri Lanka beim interaktiven Dialog beim Menschenrechtsrat

ForminSealBeim interaktiven Dialog über die schriftliche Aktualisierung des Hohen Kommissars für Menschenrechte zu Sri Lanka, der am 7. März 2022 zu Ende ging, erhielt Sri Lanka überwältigende Unterstützung von Ländern des globalen Südens, die ihre Unterstützung für die bedeutenden Bemühungen der Regierung um Aussöhnung zum Ausdruck brachten und dies bekräftigten Bedeutung einer sachlichen und konstruktiven Zusammenarbeit als grundlegende Grundlage für multilaterales Engagement.

Von den 45 Ländern, die beim Interaktiven Dialog sprachen, sprachen sich 31 für Sri Lanka aus. Sri Lanka erhielt überregionale Unterstützung von einem breiten Spektrum von Staaten Süd-, Südost- und Zentralasiens und der afrikanischen Gruppe. Die 31 Länder, die sich für Sri Lanka aussprachen, waren Saudi-Arabien, Ägypten, die Philippinen, Nepal, Kenia, Äthiopien, die Malediven, China, Kuba, Japan, die Arabische Republik Syrien, Vietnam, die DVRK, Venezuela, Nigeria, Pakistan, Kambodscha, die Russische Föderation, Libanon, Uganda, Weißrussland, Simbabwe, Eritrea, Südsudan, Laos, Jemen, Iran, Niger, Kasachstan, Bangladesch und Aserbaidschan.

Die Interventionen der Staaten des globalen Südens lobten Sri Lankas Engagement für die Förderung von Versöhnung und Menschenrechten durch nationale Prozesse, einschließlich durch Gesetzesreformen, und die diesbezüglich erzielten Fortschritte, unabhängig von den Herausforderungen im Zusammenhang mit COVID-19. Sie unterstrichen auch die Bedeutung des Menschenrechtsrates und der internationalen Gemeinschaft für die Unterstützung freiwilliger nationaler Prozesse sowie für die Wahrung der Grundprinzipien der Unparteilichkeit, Nicht-Selektivität und Nicht-Politisierung.

Außenminister Prof. GL Peiris sprach am Freitag (4. März 2022) zu Beginn des interaktiven Dialogs vor dem UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) und bekräftigte gleichzeitig das Engagement Sri Lankas, seine freiwilligen internationalen Verpflichtungen zu Menschenrechten fortzusetzen und sich mit diesen zu befassen Die Vereinten Nationen, einschließlich des UNHRC, verwiesen auf schwerwiegende Anomalien und Schwächen in der vom Hochkommissar vorgelegten Aktualisierung.

Außenministerium, Colombo, 8. März 2022