21072024So
Letzte Aktualisierung:Mi, 08. 05. 2024

Medienmitteilung - Delegation aus Sri Lanka nimmt an der 49. Sitzung des Menschenrechtsrates in Genf teil

ForminSealDie Delegation aus Sri Lanka, die an der 49. Sitzung des Menschenrechtsrates in Genf teilnahm, wurde von Außenminister Prof. GL Peiris geleitet und bestand aus Justizminister Ali Sabry, Staatsminister für Produktionsversorgung und Arzneimittelregulierung Prof. Channa Jayasumana, Außenministerin Admiral Prof. Jayanath Colombage und zusätzliche Generalstaatsanwältin Nerin Pulle.

Die 49. Tagung des Menschenrechtsrates fand vor dem Hintergrund einer schriftlichen Aktualisierung zu Sri Lanka statt, die dem Rat vom Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte gemäß der im März 2021 angenommenen Resolution 46/1 vorgelegt werden sollte. ohne die Zustimmung Sri Lankas als betroffenem Land und mit nur 22 der 47 Ratsmitglieder, die dafür gestimmt haben. Operativer Paragraph 6 dieser Resolution schuf einen sehr gefährlichen Präzedenzfall, indem er verlangte, dass das Büro des Hohen Kommissars die Rolle des Sammelns von kriminellen Beweisen im Hinblick auf eine zukünftige Strafverfolgung übernimmt. Aufgrund ihres grundsätzlich fehlerhaften Charakters äußerten sogar Länder, die für die Resolution 46/1 gestimmt hatten, in ihrer „Erklärung zur Abstimmung“ Vorbehalte gegenüber dieser neuen Aufgabe, die dem Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte (OHCHR) übertragen wurde, was nicht der Fall ist im Einklang mit seinem Gründungsdokument Resolution 48/141 der Generalversammlung.

Das OHCHR hat jetzt unter Berufung auf Resolution 46/1 ein „Sri Lanka Accountability Project“ ins Leben gerufen, in einer Situation, in der die Formulierung von OP6 in Resolution 46/1 nur darauf abzielte, „die Fähigkeit des OHCHR zu stärken, zu sammeln, zu konsolidieren, zu analysieren und zu bewahren … ." Was nur als interne Übung zum Aufbau von Kapazitäten innerhalb des OHCHR gedacht war, wurde willkürlich auf die Ebene eines Projekts erhoben und mit anderen externen Mechanismen des UNHRC aufgeführt. Darüber hinaus finden all diese kontroversen Aktionen in Genf zu einer Zeit statt, in der die Regierung von Sri Lanka energisch damit beschäftigt ist, eine Reihe nationaler Prozesse einzuleiten und umzusetzen, die darauf abzielen, die Versöhnung und die Menschenrechte für alle unsere Menschen voranzubringen. In diesem Zusammenhang war es für Sri Lanka wichtig, den Interessenvertretern in Genf, einschließlich dem Rat, den UN-Mitgliedstaaten und anderen relevanten Akteuren, Sri Lankas Standpunkt zu dieser Angelegenheit zu erläutern und ihnen die bedeutenden Fortschritte vorzustellen, die Sri Lanka erzielt hat in dieser Hinsicht inmitten der Herausforderungen im Zusammenhang mit COVID-19.

Der Außenminister sprach am 1. März 2022 vor dem hochrangigen Segment des HRC49 und betonte das langjährige Profil Sri Lankas als aktiver Teilnehmer am multilateralen Rahmen, der nationalen verfassungsmäßigen, rechtlichen und institutionellen Rahmen, die zur Verwirklichung der Menschenrechte vorhanden sind, einschließlich des Rechts auf Entwicklung und Sri Lankas Errungenschaften in dieser Hinsicht. Der Minister betonte auch, wie wichtig es sei, dass sich der Menschenrechtsrat von den Grundsätzen der Unparteilichkeit, Objektivität und Nichtselektivität leiten lasse, basierend auf dem Grundsatz der souveränen Gleichheit der Mitgliedstaaten, und erhob Einwände gegen eingeleitete strafende, politisierte, spaltende und nicht hilfreiche Maßnahmen aus fremden Gründen.

Außenminister Peiris gab auch eine Erklärung im Namen Sri Lankas als des betroffenen Landes beim interaktiven Dialog ab, der auf die Einführung der schriftlichen Aktualisierung zu Sri Lanka am 4. März 2022 folgte, und wies unter anderem auf die Resolution 46/1 zu Sri Lanka hin. Er wies den Rat auch auf Elemente der schriftlichen Aktualisierung des Hohen Kommissars hin, die diskriminierend und aufdringlich seien.

Beim interaktiven Dialog über die schriftliche Aktualisierung des Hohen Kommissars erhielt Sri Lanka überregionale Unterstützung und Solidarität von einer großen Zahl von Ländern des Globalen Südens, die die bedeutenden Bemühungen der Regierung um Aussöhnung würdigten und die Bedeutung von Zielen und Zielen bekräftigten konstruktive Zusammenarbeit als grundlegende Basis für multilaterales Engagement. Von den 45 Ländern, die beim interaktiven Dialog Erklärungen abgaben, sprachen sich 31 für Sri Lanka aus. Diese Referenten repräsentierten ein breites Spektrum von Staaten aus Süd-, Südost- und Zentralasien, Lateinamerika und Afrika.

Die 31 Länder, die sich beim interaktiven Dialog für Sri Lanka aussprachen, waren Saudi-Arabien, Ägypten, die Philippinen, Nepal, Kenia, Äthiopien, die Malediven, China, Kuba, Japan, die Arabische Republik Syrien, Vietnam, die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK). , Venezuela, Nigeria, Pakistan, Kambodscha, Russische Föderation, Libanon, Uganda, Weißrussland, Simbabwe, Eritrea, Südsudan, Laos, Jemen, Iran, Niger, Kasachstan, Bangladesch und Aserbaidschan.

Darüber hinaus würdigte Südkorea in seiner Erklärung bei der Generaldebatte zu Punkt 2 im Anschluss an den interaktiven Dialog über Sri Lanka die Bemühungen Sri Lankas um Versöhnung und um die Einleitung von Rechtsreformen. Die Interventionen der Staaten des globalen Südens erkannten Sri an Lankas Engagement für die Förderung von Versöhnung und Menschenrechten durch nationale Prozesse, einschließlich durch Gesetzesreformen, und die Fortschritte, die in dieser Hinsicht trotz der Herausforderungen im Zusammenhang mit COVID-19 erzielt wurden. Sie unterstrichen auch die Bedeutung des Menschenrechtsrats und der internationalen Gemeinschaft für die Unterstützung freiwilliger nationaler Prozesse sowie für die Wahrung der Grundprinzipien der Unparteilichkeit, Nichtselektivität und Nichtpolitisierung.

Zu den von den intervenierenden Delegationen betonten Angelegenheiten gehörten Bedenken hinsichtlich des Mikromanagements von Sri Lankas internen, konstitutionellen und Governance-Angelegenheiten und der zwingenden Notwendigkeit der strikten Einhaltung der Bestimmungen der UN-Charta und der relevanten Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen und des HR C. Es wurde auch betont, dass die Zusammenarbeit mit internationalen Menschenrechtsmechanismen ohne externen Druck von außen erfolgen sollte, wobei die Staaten die Macht haben sollten, ihre Prioritäten und Bereiche für internationale Hilfe festzulegen, und dass nur kooperatives Handeln wirklich effektiv sein und zu einer wirklichen Stärkung der Menschenrechte in einem Land beitragen wird.

Einige intervenierende Delegationen widersprachen auch der Rolle, die dem OHCHR bei der Sammlung von Beweisen zugewiesen wurde, und stellten fest, dass die Entscheidung des OHCHR, ein „Rechenschaftsprojekt“ einzurichten, einen Verstoß gegen sein Mandat darstellt. Auch die exorbitanten Kosten dieses Mandats in der Größenordnung von 3 Millionen US-Dollar wurden kommentiert.

Die Delegation aus Colombo hat bilaterale Treffen mit den folgenden ausländischen Delegationen am Rande von HRC49 durchgeführt, die in der Reihenfolge ihres Auftretens aufgeführt sind.

  • Staatsminister für Süd- und Zentralasien, UN und Commonwealth Lord Tariq Ahmed, begleitet von Botschafterin/DVR des Vereinigten Königreichs Rita French.
  • Commonwealth-Generalsekretärin Baroness Patricia Scotland
  • Minister für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit von Timor - Leste Adaljiza Magno
  • Botschafter, Ständiger Beobachter, Ständige Delegation der Organisation für Islamische Zusammenarbeit Nassima Baghli,
  • Generaldirektor der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) Daren Tang
  • Ständiger Vertreter von Saudi-Arabien Abdulaziz M.O. Alwasil
  • Außenminister Palästinas Rizad Al Maliki und Ständiger Vertreter Palästinas bei den Vereinten Nationen in Genf Ibrahim Khraishi
  • Bundesministerin für Menschenrechte von Pakistan Shireen M. Mazari und der Ständige Vertreter Pakistans in Genf Khalil Hashmi
  • Minister für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit Südafrikas, Dr. Naledi Pandor
  • Vizeminister für auswärtige Angelegenheiten für Menschenrechte und humanitäre Angelegenheiten Ägyptens, Khaled El Bakry, und Ständiger Vertreter Ägyptens, Ahmed Ihab Abdelahad Gamaleldin,
  • Ständiger Vertreter der USA in Genf Bathsheba Nell Crocker
  • Ständiger Vertreter des Vereinigten Königreichs Simon MANLEY und Ständiger Vertreter Australiens Amanda GORELY
  • Stellvertretender Leiter der Justiz der Islamischen Republik Iran, Dr. Kazem Gharibabadi, und Ständiger Vertreter des Iran, Esmaeil Baghaei Hamane
  • Ständiger Vertreter der Türkei Sadik Arslan
  • UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet
  • Präsident des Menschenrechtsrates, Ständiger Vertreter Argentiniens Federico Villegas
  • Ständiger Vertreter von Bangladesch Md. Mustafizur Rahman und Ständiger Vertreter von Indonesien Febrian Rudyard

Darüber hinaus hat der Staatsminister für Produktionsversorgung und Arzneimittelregulierung Prof . Channa Jayasumana hielt die folgenden bilateralen Treffen ab:

  • Generaldirektor, Weltgesundheitsorganisation, Dr. Tedross Adhanom Ghebreyesus
  • Direktor des Country Engagement Teams von COVAX, Santiago Cornejo

Außenministerium, Colombo, 15. März 2021