19082022Fr
Letzte Aktualisierung:Mi, 17. 08. 2022

Medienmitteilung - Außenministerium weist Behauptungen von Ambika Satkunanathan gegenüber dem Unterausschuss für Menschenrechte des Europäischen Parlaments zurück

ForminSealDas Außenministerium von Sri Lanka nimmt mit Besorgnis die zahlreichen irreführenden Aussagen in der Aussage der Vorsitzenden des Neelan Tiruchelvam Trust, Ambika Satkunanathan, während eines Meinungsaustauschs über die Situation der Menschen- und Arbeitsrechte in Sri Lanka im Unterausschuss Menschenrechte des Europäischen Parlaments am 27. Januar 2022 zur Kenntnis.

Die Aussagen von Frau Satkunanathan ignorieren vollständig die Fortschritte, die die Regierung von Sri Lanka an vielen Fronten erzielt hat, und lassen Zweifel an den Absichten und der Aufrichtigkeit der Regierung aufkommen, insbesondere zu einer Zeit, in der sie durch eine langjährige Zusammenarbeit mit den UN-Menschenrechtsmechanismen und dem UN-Menschenrechtsrat ihren Verpflichtungen nach Rechenschaftspflicht und Versöhnung durch innerstaatliche Prozesse und Institutionen nachkommt.

Das Ministerium ist enttäuscht darüber, dass eine der Empfehlungen von Frau Satkunanathan darin besteht, dass die EU ihren Einfluss auf die GPS-plus-Fazilität nutzt, um Druck auf die Regierung in Sachen Menschenrechte auszuüben. Wenn Sri Lanka die GPS-plus-Fazilität der EU verliert, insbesondere in einer Zeit, in der die Lebensgrundlagen von Millionen von Sri Lankern, die allen Gemeinschaften angehören, bereits von der anhaltenden COVID-19-Pandemie betroffen sind, würden die daraus resultierenden Verluste Armut und Einkommensungleichheit verschärfen. Einige der am stärksten betroffenen Sektoren werden Fischerei und Landwirtschaft sein, die zu den Schlüsselindustrien in den nördlichen und östlichen Provinzen Sri Lankas gehören.

Das Ministerium stellt auch fest, dass die unbegründeten Behauptungen über die Diskriminierung ethnischer Gemeinschaften in ihrer Aussage an die LTTE-Propaganda erinnern, die einst Hass unter den Gemeinschaften schürte. In einem multiethnischen und multireligiösen Land wie Sri Lanka müssen solche Behauptungen im Interesse der sozialen Harmonie widerlegt werden und die Verbreitung gefährlicher Irrtümer über Sri Lanka in der internationalen Gemeinschaft verhindert werden.

Das Ministerium weist die Behauptungen von Frau Satkunanathan über eine „Kultur der Straflosigkeit“ zurück. Das Ministerium weist darauf hin, dass die Regierung eine langjährige Zusammenarbeit mit den UN-Menschenrechtsmechanismen sowie mit dem UN-Menschenrechtsrat pflegt. Sri Lanka kommt seiner Verpflichtung nach, Rechenschaftspflicht und Versöhnung durch innerstaatliche Prozesse und Institutionen anzugehen. Die Regierung hat die internationale Gemeinschaft, einschließlich der Allgemeinen Regelmäßigen Überprüfung und der Sonderverfahren des UNHRC, aktiv eingebunden, um die verschiedenen geäußerten Bedenken auszuräumen. Dazu gehören die Vorwürfe der systematischen Folter. Die Regierung hat deutlich gemacht, dass weitere Reformen durchgeführt werden, um die Rechtsstaatlichkeit, den Zugang zur Justiz und die Rechenschaftspflicht weiter zu stärken. Er bleibt offen für eine konstruktive Diskussion über Vorschläge und weitere Schritte zur Behebung von Mängeln.

Das Ministerium stellt fest, dass Frau Satkunanathan auf den „singhalesisch-buddhistischen Nationalismus“ und die „Militarisierung“ als treibende Kraft für die Maßnahmen der Regierung Bezug nimmt. Sie erhebt vage Behauptungen über Racial Profiling in Ermangelung konkreter Beweise für die Diskriminierung von Minderheiten. Als Antwort möchte das Ministerium darauf hinweisen, dass Sri Lanka ein säkulares Land ist und alle Bürger, unabhängig von ihrer Religion oder ethnischen Zugehörigkeit, die gleichen Grundrechte gemäß der Verfassung haben. Darüber hinaus gewährleistet Sri Lanka den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen wie kostenloser Bildung und kostenlosen Gesundheitseinrichtungen ohne Diskriminierung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit oder Religion. Tatsächlich hat die Regierung selbst während des militärischen Konflikts, als große Gebiete der nördlichen und östlichen Provinzen unter der Kontrolle der LTTE standen, weiterhin solche öffentlichen Dienstleistungen für die Gebiete bereitgestellt, damit die Zivilbevölkerung, die hauptsächlich ethnische Tamilen waren, und Muslime, wären nicht betroffen.

Frau Satkunanathan weist auf die Task Force des Präsidenten für Archäologie hin, die sie beschuldigt, ein Werkzeug für Landraub und die Veränderung der Demografie von Gebieten mit vielen Minderheiten und der Presidential Task Force zum „One-Country-One-Gesetz“, dem sie vorwirft, ethnischen Hass und Gewalt zu schüren. Nach dem Krieg, als Vertriebene in die nördlichen und östlichen Provinzen zurückkehrten, sei es zu einem Anstieg der unbefugten Eingriffe in Waldgebiete gekommen, was unweigerlich zur Zerstörung archäologischer Stätten geführt habe. Es müssten also dringend konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um diese Stätten zu schützen. Es ist nicht wahr in den Behauptungen, dass die Presidential Task Force on Archaeology ein Vorwand für Landraub und die Einführung der Singhalesen in diese Gebiete ist. Es sei darauf hingewiesen, dass in dieser Task Force alle ethnischen Gemeinschaften vertreten sind. In Bezug auf die Presidential Task Force on „One Country One Law“ sollte beachtet werden, dass sie voraussichtlich nur eine beratende Rolle spielen wird. Die Empfehlungen der Task Force werden zunächst vom Justizministerium, dann vom Ministerkabinett und schließlich vom Parlament nach demokratischen Traditionen geprüft.

In Bezug auf ihre Behauptungen, dass die nördlichen und östlichen Provinzen vom Militär „besetzt“ seien, sollte darauf hingewiesen werden, dass die Mehrheit (mehr als 92 %) der privaten Ländereien, die am Ende des Konflikts in diesem Jahr vom Militär besetzt waren, bereits an legitime Zivilpersonen in Landbesitz freigegeben wurden. Es gibt bereits einen Mechanismus, um den Prozess der Freigabe verbleibender privater Ländereien zu beschleunigen.
Es ist besonders enttäuschend, die Behauptungen von Frau Satkunanathan zu sehen, dass der „bürgerliche Raum“ schrumpfe und dass informelle und außergerichtliche Verfahren genutzt würden, um die Aktivitäten zivilgesellschaftlicher Organisationen einzuschränken. Das Ministerium betont, dass die Regierung NGOs als Partner und nicht als Gegner betrachtet. Die Regierung würdigt die konstruktiven Beiträge zivilgesellschaftlicher Organisationen zur Arbeit des Büros für nationale Einheit und Versöhnung (ONUR) und des Rates für nachhaltige Entwicklung von Sri Lanka. Es hat auch bestimmte politische Änderungen eingeführt, um die Arbeit von NRO zu erleichtern, wie z. B. die Unterstellung des NGO-Sekretariats unter das Außenministerium. Es muss wiederholt werden, dass die Sicherheitskräfte und Geheimdienste, abgesehen vom Betrieb routinemäßiger Sicherheitsnetzwerke im Interesse der nationalen Sicherheit, insbesondere nach den verheerenden Terroranschlägen am Ostersonntag, nicht an der Überwachung oder gezielten Überwachung einer bestimmten Personengruppe im Land beteiligt sind.

Das Ministerium weist Frau Satkunanathans Behauptungen von außergerichtlichen Tötungen und Verhaftungen unter dem Vorwand von „Krieg und Drogen“ zurück. In Bezug auf das PTA ist anzumerken, dass die Regierung dabei ist, das Gesetz zu ändern, das sich nun in der Endphase befindet, und die internationale Gemeinschaft über diesen Prozess informiert wird.

Frau Satkunanathan behauptet auch, dass die Regierung ihre Freundschaft mit China ausnutze, um „die Bemühungen von Staaten zu untergraben, die Rechenschaft für Menschenrechtsverletzungen fordern“. Im Gegenteil, angesichts des zunehmenden strategischen Wettbewerbs in der Indopazifik-Region besteht unsere wichtigste außenpolitische Richtlinie darin, die Neutralität aufrechtzuerhalten, im Einklang mit der blockfreien Außenpolitik, die wir seit der Unabhängigkeit verfolgt haben. Das Ministerium möchte darauf hinweisen, dass Sri Lanka neben China Partnerschaften mit mehreren Ländern wie Indien und Japan eingegangen ist, um Lücken in der nationalen Infrastrukturentwicklung zu schließen. Solche Partnerschaften haben keinen Einfluss auf Sri Lankas Verpflichtung, Rechenschaftspflicht und Versöhnung durch innerstaatliche Prozesse und Institutionen anzugehen.

Außenministerium, Colombo, 4. Februar 2022