19082022Fr
Letzte Aktualisierung:Mi, 17. 08. 2022

Medienmitteilung – Antwort auf den „World Report 2022“ von Human Rights Watch: Sri Lanka Section

ForminSealDas Außenministerium hat mit Bedauern festgestellt, dass der Sri-Lanka-Teil des HRW „World Report 2022“ ein übertriebenes und zu negatives Bild der aktuellen Menschenrechtssituation im Land zeichnet.

Sri Lanka verfolgt eine Politik des konstruktiven Engagements mit der internationalen Gemeinschaft, einschließlich mit internationalen NGOs wie HRW, in Menschenrechtsangelegenheiten, und wir erkennen ihre konstruktive Rolle als Menschenrechtsverteidiger an. Eine sensationslüsterne und voreingenommene Berichterstattung in einem besonders herausfordernden globalen wirtschaftlichen und sozialen Umfeld birgt jedoch die Gefahr, innerstaatliche Zwietracht zu entzünden und zu verschlimmern. Wir betonen die Bedeutung einer verantwortungsbewussten, ausgewogenen und unparteiischen Berichterstattung.

Im Menschenrechtsrat in Genf im September letzten Jahres erklärte Außenminister Prof. G.L. Peiris, dass Sri Lanka sich für einen nachhaltigen Frieden einsetze, und zwar durch einen inklusiven, im Inland konzipierten und durchgeführten Versöhnungs- und Rechenschaftsprozess. Sri Lanka bekräftigte auch sein langjähriges Engagement für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte im Einklang mit unserer eigenen Verfassung und unseren internationalen Verpflichtungen.

Diese Botschaft wurde kürzlich vom Präsidenten bei der Eröffnung der 9. Sitzung des Parlaments von Sri Lanka am 18. Januar 2022 wiederholt.

Die Regierung von Sri Lanka bleibt gegenüber ihrem Volk rechenschaftspflichtig bei der Erfüllung ihres Mandats an allen Fronten, einschließlich der wirtschaftlichen, sozialen und menschlichen Entwicklung sowie der Erreichung der SDGs. Gleichzeitig und trotz der durch die Covid-19-Pandemie verursachten operativen, wirtschaftlichen und menschlichen Einschränkungen hat die Regierung wichtige Fortschritte bei der Versöhnung nach dem Konflikt, der Rechenschaftspflicht und den Menschenrechten erzielt, wie sie vor dem Volk Sri Lankas unternommen und international bekräftigt wurden. Die Arbeit der unabhängigen inländischen Institutionen – das Office of Missing Persons, das Office of Reparations, die Human Rights Commission of Sri Lanka, das Office of National Unity and Reconciliation und der Sustainable Development Council of Sri Lanka – ist eine wichtige unterstützende Säule dieser Bemühungen . Wir haben diese Institutionen finanziell und anderweitig unterstützt, um ihre unabhängigen gesetzlichen Aufgaben zu erfüllen. Regelmäßige Aktualisierungen in Bezug auf die Fortschritte, die durch diese innerstaatlichen Prozesse zu Menschenrechten und Versöhnung erzielt wurden, sind in den Erklärungen Sri Lankas vor dem Menschenrechtsrat in Genf enthalten.

In unserer Antwort an HRW haben wir die Fortschritte hervorgehoben, die in den letzten Monaten in Bezug auf eine Reihe von Bereichen erzielt wurden, die von ihnen angesprochen wurden, wie z.B, die Muslimische Ehe- und Scheidungsverordnung.

Wir haben auch erklärt, dass die Regierung in Bezug auf internationale Akteure das Wohlwollen und den Rat unserer internationalen Partner, der Vereinten Nationen sowie lokaler und internationaler NGOs, sehr schätzt. Wir haben unsere laufende Interaktion mit ihnen fortgesetzt und zu regelmäßiger Zusammenarbeit mit Sri Lanka ermutigt.

Während zahlreicher solcher Austausche, einschließlich von Besuchen bei bilateralen Würdenträgern sowie hochrangigen Beamten der Vereinten Nationen und UN-Sondermandanten für Menschenrechte, haben wir den Zugang zu allen inländischen Gesprächspartnern erleichtert und waren offen für ihre Ermutigung, ihren Rat und ihre Bedenken. Wir schätzen insbesondere unsere Interaktion mit unseren einheimischen zivilgesellschaftlichen Partnern angesichts ihrer etablierten Reichweite und ihres Fachwissens zu vielen Themen im Zusammenhang mit Entwicklungsversöhnung und Menschenrechten. Wir haben sie in unsere Bemühungen um die Verwirklichung der SDGs sowie in Fragen der Versöhnung eingebunden. Auf einer breiteren Front hat Sri Lanka auch die srilankischen Diaspora-Gruppen eingeladen, mit uns zusammenzuarbeiten.

In Bezug auf Sri Lankas Position im Menschenrechtsrat wird Sri Lanka, wie wir auf der Sitzung des Rates im September 2021 erklärt haben, seine langjährige Zusammenarbeit mit den Menschenrechtsmechanismen der Vereinten Nationen sowie mit dem Rat fortsetzen. Wir erfüllen unsere Verpflichtung, Rechenschaftspflicht und Versöhnung durch innerstaatliche Prozesse und Institutionen anzugehen. Wie Außenminister Prof. GL Peiris sagte: „Wir erkennen unsere Herausforderungen offen an und als verantwortungsbewusste und demokratische Regierung setzen wir uns dafür ein, greifbare Fortschritte in der gesamten Bandbreite von Fragen in Bezug auf Rechenschaftspflicht, Versöhnung, Menschenrechte, Frieden und Nachhaltigkeit zu erzielen Entwicklung". Sri Lanka ist der Ansicht, dass der in Resolution 46/1 enthaltene Mechanismus zum Sammeln von Beweisen, der zu Spaltungen im Rat geführt hat, ungerechtfertigt und nicht hilfreich ist und zu einer Politisierung und Polarisierung in Sri Lanka führen wird.

Außenministerium, Colombo, 22. Januar 2022