03072022So
Letzte Aktualisierung:Do, 30. 06. 2022

Medienerklärung – Sri Lanka lehnt im kanadischen Parlament angenommenen Antrag auf mutmaßlichen Völkermord ab

ForminSealDie Regierung von Sri Lanka nimmt mit Bedauern die Annahme eines Antrags im kanadischen Parlament über den angeblichen Völkermord an Tamilen in Sri Lanka und die Anerkennung des 18. Mai als Tamilen-Genozid-Gedenktag zur Kenntnis. Die Regierung weist kategorisch die eklatant falsche Behauptung des Völkermords zurück, die in dem parlamentarischen Antrag mit Bezug auf Sri Lanka enthalten ist, die der offiziellen Position der kanadischen Regierung widerspricht, nämlich, dass "sie nicht festgestellt hat, dass es Völkermord in Sri Lanka gegeben hat".

Es wird daran erinnert, dass die kanadische Regierung auf höchster Ebene über die tatsächliche Situation in Sri Lanka während der Endphase des Konflikts informiert wurde, was die Durchführung einer humanitären Operation durch die srilankische Regierung zur Rettung ihrer Bevölkerung in Sri Lanka zur Folge hatte, während geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um den LTTE-Terrorismus zu besiegen. Heute, 13 Jahre nach dem Ende des Konflikts, hat Sri Lanka bedeutende Fortschritte in seinem laufenden Versöhnungsprozess gemacht, über den die kanadische Regierung regelmäßig informiert wurde.

Die Regierung bekräftigt, dass der Begriff „Völkermord“ eine spezifische rechtliche Konnotation hat und im Zusammenhang mit dem Konflikt in Sri Lanka weder von den Vereinten Nationen noch von einem ihrer zwischenstaatlichen Gremien, einschließlich des UN-Menschenrechtsrats, verwendet wurde. Es wird beobachtet, dass der Begriff willkürlich und irrtümlich nur von einer Minderheit politisch motivierter anti-srilankischer Elemente in der Diaspora, die den Interessen Sri Lankas abträglich sind, auf die Situation in Sri Lanka angewendet wird.

Es ist besonders zu bedauern, dass das kanadische Parlament zu einer Zeit, in der das srilankische Volk mit enormen Herausforderungen konfrontiert ist, die sich aus der Wirtschaftskrise des Landes ergeben, ein solch fehlgeleitetes Vorgehen unternimmt und daher ein konstruktives Engagement der internationalen Gemeinschaft verdient .

Außenministerium, Colombo, 19. Mai 2022