21072024So
Letzte Aktualisierung:Mi, 08. 05. 2024

Ansprache von Präsident Gotabaya Rajapaksa an die Nation – 16.03.2022

Prez16032022Ehrwürdige Maha Sangha, Priester anderer Religionen, Mütter, Väter, Brüder und Schwestern, liebe Kinder und Freunde.

Ich wende mich heute in einer herausfordernden Zeit an Sie.

Ich bin mir der Verknappung wesentlicher Artikel und der Preiserhöhungen bewusst. Ich kenne auch Probleme wie Gasknappheit, Kraftstoffknappheit und Stromausfälle. Ich bin auch sehr sensibel für die vielen Leiden, die die Menschen in den letzten zwei Monaten durchmachen mussten. Ich weiß, dass diese Situation aus Gründen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, andauern wird, obwohl wir in Bezug auf diese Situationen die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen.

Ich übernehme die Verantwortung für meine Handlungen. Heute bin ich entschlossen, schwierige Entscheidungen zu treffen, um Lösungen für die Unannehmlichkeiten zu finden, die die Menschen erleben. Ich habe einen National Economic Council und einen Advisory Committee ernannt, um dies zu unterstützen. Ich werde ständig überwachen, ob die Entscheidungen, die dadurch getroffen werden, umgesetzt werden. Deshalb bitte ich Sie zuallererst, Vertrauen in die Maßnahmen zu haben, die ich im Namen der Menschen ergreifen werde.

Ich bin mir der Schwierigkeiten bewusst, mit denen die Menschen konfrontiert sind. Ich war in der Lage, alle Schwierigkeiten besser zu verstehen und zu bewältigen, mit denen die Soldaten konfrontiert waren, die an vorderster Front im Krieg gegen den brutalen Terrorismus standen, und die unschuldigen Zivilisten, die vom Krieg betroffen waren.

Unser Land ist nicht das einzige Land der Welt, das von der herrschenden Krisensituation betroffen ist. Die ganze Welt ist mit verschiedenen Nöten verschlungen. Steigende Versandkosten, steigende Rohstoffpreise und Engpässe bei bestimmten Waren, die durch die Covid-19-Pandemie verursacht werden, liegen alle außerhalb unserer Kontrolle. Wir haben jedoch konzessionäre Initiativen zum Wohle der Menschen ergriffen.

Diese Krise wurde nicht von mir geschaffen. Während allerdings heute diejenigen, die zum Entstehen dieser Krise beigetragen haben, die Regierung vor dem Volk kritisieren, versuche ich, diese Krise sofort zu lösen und den Menschen zu helfen.

In einer Krisensituation wie dieser liegt es in der Verantwortung der Politiker und Intellektuellen eines Landes, gemeinsam Lösungen für die Probleme zu finden.

Die Hauptursache für aktuelle Probleme ist unsere Devisenkrise.

Die prognostizierten Exporteinnahmen für dieses Jahr betragen 12 Mrd. USD, bevor die Rupie freigegeben wurde. Nach den Daten der letzten beiden Monate müssen wir in diesem Jahr 22 Mrd. USD an Importkosten tragen. Dementsprechend ergibt sich ein Handelsbilanzdefizit von 10 Mrd. USD.

Aktuellen Daten zufolge werden wir in diesem Jahr rund 3 Milliarden US-Dollar aus dem Tourismus sowie aus Exportdienstleistungen wie Informationstechnologie und 2 Milliarden US-Dollar aus Überweisungen von ausländischen Arbeitnehmern erhalten. Dementsprechend wird das Handelsdefizit 5 Mrd. USD betragen.

Unterdessen müssen in diesem Jahr 6,9 Mrd. USD in Kreditraten und Staatsanleihen bezahlt werden. Dann entsteht ein Defizit von 11,9 Mrd. USD.

Wir erwarten, 2,5 Milliarden USD aus anderen Zuschüssen und Investitionen zu generieren. Demnach besteht insgesamt ein Devisendefizit von 9,4 Mrd. USD.

Sobald die Rupie jedoch freigegeben ist, werden die Exporteinnahmen voraussichtlich 13 Milliarden US-Dollar erreichen. Dadurch werden auch die Importkosten von 22 Mrd. USD auf 20 Mrd. USD sinken. In diesem Fall könnte das Handelsdefizit auf 7 Mrd. USD reduziert werden. Dieses Ziel sollten wir anstreben.

Wir können auch 4 Milliarden US-Dollar durch die Bereitstellung von Exportdiensten und 5 Milliarden US-Dollar an Überweisungen von ausländischen Arbeitnehmern erwarten. Dementsprechend wird unser Handelsdefizit 2,4 Mrd. USD betragen.

Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um dieses Defizit auszugleichen und unsere Devisenreserven zu erhöhen.

Zu diesem Zweck haben wir Gespräche mit internationalen Finanzinstituten sowie mit unseren befreundeten Ländern über die Rückzahlung unserer Kreditraten aufgenommen. Die Regierung befindet sich in Gesprächen mit verschiedenen Parteien, um diesbezüglich eine neue Methode einzuführen, die unserem Land zugute kommen wird. Dazu wurde auch das gestrige Gespräch mit dem Internationalen Währungsfonds geführt.

Durch diese Gespräche hoffen wir, einen Weg zu finden, unsere jährlichen Kreditraten, Staatsanleihen und so weiter zurückzuzahlen. Nach meinen Gesprächen mit dem Internationalen Währungsfonds habe ich mich nach Prüfung der Vor- und Nachteile für eine Zusammenarbeit entschieden.

Aufgrund einiger Entscheidungen, die ich in der jüngeren Vergangenheit getroffen habe, konnten wir die Importausgaben weitgehend kontrollieren. Wir haben den Import von Fahrzeugen vor zwei Jahren ausgesetzt, weil wir dieses Problem im Voraus gesehen haben. Darüber hinaus förderten wir die lokale Industrie. Wir haben auch die Einfuhr vieler nicht lebensnotwendiger Lebensmittel eingestellt und Schritte unternommen, um diese Pflanzen in unserem eigenen Land anzubauen. Jetzt können wir die erfolgreichen Ergebnisse dieser Initiativen miterleben.

Das schwerwiegendste Problem, dem wir bei der Kontrolle der Importkosten gegenüberstehen, sind die schnell steigenden Kraftstoffpreise auf dem Weltmarkt. Im Allgemeinen werden mehr als 20 Prozent unserer Importausgaben für den Kauf von Treibstoff ausgegeben. Allein in den letzten Monaten haben sich die Kraftstoffpreise auf dem Weltmarkt mehr als verdoppelt. Aus diesem Grund war der Anstieg der Kraftstoffpreise in unserem Land unvermeidlich. Kraftstoff wird in unserem Land nicht nur für Fahrzeuge, sondern auch zur Stromerzeugung verwendet.

Aus diesem Grund habe ich ständig Schritte unternommen, um relevante Behörden zu diskutieren und zu ermutigen, erneuerbare Energiequellen so weit wie möglich zu nutzen.

Daher können auch die Bürgerinnen und Bürger das Land zu diesem Zeitpunkt unterstützen, indem sie den Verbrauch von Kraftstoff und Strom so weit wie möglich einschränken. Ich hoffe, dass Sie verstehen, dass die Verantwortung in dieser herausfordernden Zeit bei Ihnen liegt.

Die wegen der COVID-19-Pandemie zusammengebrochene Tourismusbranche läuft auf Hochtouren. In den letzten zwei Monaten war ein deutlicher Anstieg der Touristenankünfte in Sri Lanka zu verzeichnen.

Aufgrund der beschleunigten staatlichen Bereitstellung von Infrastruktureinrichtungen im IT- und Telekommunikationssektor steigen auch die Einnahmen aus diesen Sektoren.

Wir sind eine Nation, die im Laufe der Geschichte viele Widrigkeiten erlebt und gleichzeitig diese Herausforderungen gemeistert hat. Wir waren mit ausländischen Invasionen, großen Hungersnöten, Naturkatastrophen und terroristischen Bedrohungen konfrontiert. Unser Umgang mit der Covid-19-Situation wurde sogar von internationalen Organisationen gelobt. Wir alle müssen jedoch verstehen, dass wir bei der Umsetzung von Lösungen für die Probleme für einen bestimmten Zeitraum Schwierigkeiten haben. Deshalb fordere ich Sie alle auf, sich nicht entmutigen zu lassen, sondern sich als Nation zu vereinen, um diese Krise zu überwinden.

Sie haben mich gebeten, ein sicheres, diszipliniertes und modernes entwickeltes Land sowie eine bessere Bildung für Ihre Kinder aufzubauen. Fast zweieinhalb Jahre meiner Amtszeit habe ich darauf verwendet, Sie und Ihr Kind vor der Pandemie zu schützen. Ich werde die verbleibende Zeit meiner Amtszeit der Verwirklichung dieser ursprünglichen Ziele widmen.

Ich fordere das Kabinett, das Parlament und die öffentlichen Stellen auf, als Team zusammenzuarbeiten, um unser angestrebtes Ziel, unseren Kindern ein besseres Land zu bieten, mit großem Engagement zu erreichen.

Ich bin auf Ihre Einladung hin in die Politik eingetreten. Sie alle haben mir vollstes Vertrauen geschenkt. Das mir entgegengebrachte Vertrauen werde ich niemals enttäuschen und mit großem Engagement schützen.

Möge der edle dreifache Edelstein euch alle segnen!